Prinz Heinrich im Maßstab 1:22,5

In Düsseldorf wird die Prinz Heinrich im Maßstab 1:22,5 als Modell nachgebaut.

Hier der Link zum Baubericht.

Danke und Gruß an Bodo Kroll.





Hauptdarsteller:Paul Frank und Horst Müller

Das Fernsehen war mal wieder vor Ort und hat
für die Serie gedreht, die im Juli in mehreren Abschnitten gezeigt wird:
Hauptdarsteller:Paul Frank und Horst Müller




Der sprichwörtliche Ausdruck „wie Pat und Patachon“ (auch: „wie Pat und Patterchen“) bezeichnet scherzhaft das ungeschickt wirkende Nebeneinander zweier Personen mit sehr verschiedenem Körperbau.

PH-TV-Stars



01.12.09 Aktuelle Bilder vom Wiehnachtsmarkt 2009



100 Jahre Prinz Heinrich

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Nachfolgend einige Eindrücke vom Traditionsschiffertreffen am 14. und 15. August 2009.

Wir konnten bei Kaiserwetter uns mit unserer "Hütte" recht gut präsentieren und bekamen bei sehr viel Besuch auch viele neue Mitglieder.

Allen Beteiligten Dank für ihren Einsatz und ihre Begeisterung.

Einige Bilder zeigen unseren Blick auf die alten Schiffe. Eines fehlte nur: Unsere Prinz Heinrich.

Hoffen und arbeiten wir dafür, dass sie in zwei Jahren dabei ist in altem
neuen Glanz.



Das älteste Mitglied des Vereins (fuhr schon als Heizer auf der PH) und das jüngste Mitglied des Vereins.


Besuch vom Zentrum für Arbeit und den beteiligten Patrtnern, BTZ Papenburg und ABBI Leer, auf der PH am 02.06.2009


Übergabe Diplomarbeit Almut Leverenz 26.02.2009



Hier die Arbeiten zu anschauen

Diplomarbeit Zur Erlangung des Hochschulgrades Diplom-Kauffrau (FH) von Almut Leverenz Chancen für die Ems-Dollart-Region durch den touristischen Wert des Traditionsschiffes "Prinz Heinrich"diplomarbeitalmut.pdf [1.562 KB]
Fahrplanperspektive für die PH im Rahmen der Diplomarbeitsvorstellung
moeglicherfahrplan2010.pdf [5 KB]

Businessplan für das
Traditionsschiff „Prinz Heinrich“
Erstellt von: Esther Schreiber (FH Emden)
im Rahmen eines Praktikums
businessplanph2009.doc1.pdf [251 KB]

PH Marketing Plan für den Groninger Markt,
als Teil eines Business Plans
Erstelltvon: Dennis Kloetzing
(Hanze University Groningen, (University of Applied Sciences)
executivesummary.pdf [251 KB]



Reibekuchen von Prinz Heinrich

Weihnachtsreibekuchen (Rezept Wolli) gab es auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus in Leer am 14 und 21.12.2008.


Bilder von der Präsentation des Dampfers




Der Verein "Traditionsschiff Prinz Heinrich e.V Historischer Ems-Borkum-Dampfer von 1909" präsentierte das Restaurierungsprojekt des Dampfers im Rahmen der Maritimenwoche am 13 und 14.09.08 am vorgesehenden Liegeplatz im Handelshafen der Stadt Leer.

Unser neuer Flyer
Wir danke Udo und Hauke Steinigeweg für die Ideen und Umsetzung sowie der Druckerei Sollermann Leer für die kostenlose Erstellung





Bericht von Gerd Schade (Ems-Zeitung) 28.04.07



„Prinz Heinrich“ kämpft um neuen Glanz

Leer: Restaurierung von altem Meyer-Schiff schreitet voran – Dringend Schweißer gesucht


gs Leer/Papenburg. Die Stahlarbeiten am ehemaligen Dampfer „ Prinz Heinrich“ auf der früheren Jansen Werft in Leer nähern sich dem Abschluss. Um das Etappenziel planmäßig zu erreichen, benötigt der Verein „Traditionsschiff Prinz Heinrich“ allerdings neben weiterer finanzieller Unterstützung dringend einige Schweißer.
Das anno 1909 auf der Papenburger Meyer Werft gebaute Schiff soll unter der Regie des Vereins vollständig restauriert werden. Ziel ist es, den im Oktober 2005 nach langer Irrfahrt (siehe Infokasten) vor Anker in Leer gegangenen Dampfer wieder einsatzfähig zu machen.

Inzwischen tragen die Arbeiten am „alten Prinzen“ sichtbare Früchte. So wurde der für Schiffe aus der Zeit der Jahrhundertwende charakteristische senkrechte Steven zurückgebaut. Auch der Speisesalon hat nach Angaben des Vereinsvorsitzenden Dr. Wolfgang Hofer wieder seine Originalgestalt bekommen, die großen offenen Seitenfenster über dem Schanzkleid bringen viel Licht und Offenheit auf das Zwischendeck. In Kürze werde auch der Niedergang auf dem Vorderdeck wieder aufgesetzt. „Man kann sich schon gut vorstellen, wie schön der Passagierdampfer einmal ausgesehen hat“, sagt Hofer.

Dennoch hat der Verein Sorgen, weil wegen fehlender Arbeitskräfte die Schweißarbeiten nicht zügig genug vorangehen. Dies liegt dem Vorsitzenden zufolge einmal daran, dass Lohnkostenzuschüsse für 2007 zum Teil nicht mehr zu Verfügung stehen und Tariflöhne für ein gemeinnütziges Projekt wie die „ Prinz Heinrich“ nicht über Spendengelder gezahlt werden können. „Zum anderen ist der Markt wegen der sehr guten Beschäftigungslage für Schiffsbauer und Schweißer so gut wie leergefegt“, so Hofer. Der Verein appelliert deshalb an ältere Schweißer und Schiffbauer in Papenburg, Leer und Umgebung, die sich im Ruhestand befinden, einen Teil ihrer Freizeit zusammen mit ihrer Erfahrung in die Restaurierung des Schiffes einzubringen. Bei der Mitarbeit von fünf bis sechs zusätzlichen Männern für einige Stunden am Tag oder an bestimmten Tagen in der Woche dürften die Restarbeiten bis zum Juli erledigt werden können, schätzt Hofer.

„Dies ist für das Projekt auch deshalb wichtig, weil die für das laufende Jahr bereitgestellten Spendengelder aus den am Projekt beteiligten Stiftungen nur für spezielle Abschnitte wie beispielsweise für die beiden schwedischen Dampfmaschinen und den anstehenden Holzausbau der Salons, der Holzdecks und des Ruderhauses genutzt werden dürfen“, betont der Vorsitzende. Je früher also die Stahlarbeiten beendet würden, umso eher könne mit diesen Holzarbeiten begonnen werden. Ob die Tätigkeit ehrenamtlich ausgeführt werden kann oder geringfügig bezahlt werden soll, werde in einem persönlichen Gespräch zu klären sein.

Über die Schiffsbauer und Schweißer hinaus sucht der Verein einen „Allrounder“, der die Arbeiten an der „ Prinz Heinrich“ für die Zeit der geplanten Restaurierungsphase bis zum Herbst 2009 zusätzlich mit begleitet. Hofers Traum: Wenn in zwei Jahren wieder ein Luxusliner die Meyer Werft über die Ems Richtung Nordsee verlässt, möchte er, dass der dann 100 Jahre alte Dampfer voll beflaggt vorneweg schippert und dem Ozeanriesen den Weg zeigt. „Die ‚ Prinz Heinrich‘ ist nicht nur ein Stück Kulturgeschichte unserer Zeit, sondern auch ein wunderbarer Repräsentant für unsere Region“, sagt Hofer.

Interessenten werden gebeten, sich mit dem Vorsitzenden (Tel. 0491/13796) oder mit Kapitän Hermann Westermann (Tel. 0491/5252) in Verbindung zu setzen. Spendenkonto: Sparkasse Leer/Weener, Kontonummer: 30002000, BLZ: 28550000.

Der „Alte Prinz “ im Netz: www.prinz -heinrich-1909.de






Die Stahlarbeiten an Rumpf und Aufbauten der „ Pri

03.03.2007

Herr Kapitän Claes Insulander, ist Vorsitzender der Stiftung "Historische Dampfschiffe" in Stockholm und will uns helfen, beide Dampfmaschinen zu bekommen.



Claes Insulander

 



Faszination Dampfmaschine!

 Maschinenraum der Stettin - leider ist keine Dampfmaschine überig - die ist auch ein wenig zu groß für unsere Prinz Heinrich



Bilder von unserer herrlichen Dampfschiff-Exkursion im Hamburger Hafen am 1.
Oktober auf Einladung von Herrn Andreas Westphalen, Dipl Ing. und Dampfschiffexperte in Hamburg. Herzlichen Dank Herr Westphalen.Jetzt wissen wir, dass wir keine Mühe scheuen dürfen, den Wieder-Einbau von zwei Dampfmaschinen ( 2 passende befinden sich in Schweden!!)zu erreichen.




Die Dampfmaschine .......... Das ist eine Dampfmaschine! Kein Vergleich zu einem Dieselmotor oder?

Hamburg Dampfgefühle

 J.Alberts, H.Mahal, W.Hofer, H.Fischer, R.Roelofs, F.Fresemann Unten: I. Ferdinand, H.Westermamm, W.Hapig in Hamburg in Sachen Dampfmaschine für unser Schiff



Auf Initiative des MdL und Generalsekretärs der niedersächsischen CDU Ulf Thiele aus Remels kam der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen am 15.03.2006 nach Leer, um sich über das einzigartige und für die Ems Dollart Region herrausragende Projekt "Traditionsschiff Prinz Heinrich - Historischer Ems Borkumdampfer von 1909" umfassend zu informieren.





Besuch des Ministerpräsidenten Christian Wulff

Begrüssung im Ruderverein durch unseren Vorsitzenden Wolfgang Hofer. Chr. Wulff und U. Thiele in bester Stimmung bei Tee und Kuchen von Frau Ehlers
Wolfgang Hofer in seinem Element: Hier ging es um die Besonderheit des Liegeplatzes der Prinz Heinrich im historischen Handelshafen vor der "Prinz-Heinrich-Brücke". Unser Dipl. Ing H. Wilckens erklärt die Technik der Rumpferneuerung und der geplanten Dampfmaschinen.
Herr Schröer, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung und Herr Weber, Chef der Gewerbepark GmbH, unterstreichen die Bedeutung des Dampfers für die Region Ostfriesland und ihre Unterstützung für das Projekt. Als Dank erhält der Ministerpräsident den Riss (Generalplan) der Prinz Heinrich von 1909.
Das neue Bauschild auf der Werft mit einem Teil der Sponsoren. Im Gespräch mit den Mitarbeitern der Gewerbepark GmbH (Schweißer im Rahmen von Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen)
Der Rumpf von 1909 beeindruckt! Zweiter von links: Unser neues Mitglied Dipl. Ing. Andreas Bartz von der Meyer Werft. Politprominenz und unsere Schiffsbauer.
von links: F. Puchert, Frau Rieken und Frau Pettau (Reederei Briese), Chr. Wulff, D. Baumann und unser Landrat Bernhard Bramlage Die wichtige Verbindung zwischen altem und neuem Stahl!


Der PH-Helm steht Chr. Wulff bestens!

Ein strahlender Ministerpräsident verläßt die Prinz Heinrich mit dem Versprechen, bald wieder zu uns auf das Schiff zu kommen.


Die erste Feier am 31.08.05

Zurück

Weiter